WLAN-Technik für die Videoüberwachung nutzen

Eine Videoüberwachung macht nur dann Sinn, wenn man die Möglichkeit hat, die aufgezeichneten Bilder ständig im Auge behalten zu können. Deshalb sollte man sich im Überwachungskamera Shop zielgerichtet nach Modellen umschauen, die WLAN-Fähigkeiten mitbringen. Das erspart nicht nur das aufwändige und oftmals auch störende Verlegen von Kabeln, sondern sorgt dafür, dass die Daten an unterschiedliche Geräte übertragen werden können, zwischen denen bei Bedarf blitzschnell gewechselt werden kann. Auch die parallele Übertragung der Signale an mehrere Geräte ist so möglich.

Das Handy für den Empfang der Bilder nutzen

Um die Daten der Kameras aus dem Videotechnik Shop auch bei der Arbeit im Lager oder beim prüfenden Gang durch den Verkaufsraum empfangen zu können, bietet sich das Handy an. Die aktuellen Smartphones bieten auf einem großen Display eine hohe Auflösung, so dass sich dort auch Einzelheiten gut erkennen lassen. Allerdings sollte man sich dafür eines der Smartphones zulegen, die die WLAN-Standards IEEE 802.11 b, g und n beherrschen. Im N-Standard lassen sich Übertragungsraten erzielen, die auch Bewegungsabläufe gut darstellen können. Alternativ kann man seine Alarmanlage so programmieren, dass ein Standbild pro Sekunde übermittelt wird.

Die Bilder der Überwachungskameras aufzeichnen

Wer die Chancen vergrößern möchte, dass ein Dieb oder Einbrecher später auch gefasst wird, der sollte den Ermittlungsbehörden Bilder übergeben. Allein schon deshalb macht es Sinn, die Bilder einer Überwachungskamera zu speichern. Besonders gut dafür geeignet sind die Festplattenrekorder. Je nach gewählter Kapazität und Auflösung lassen sich dort sogar die Bilder eines ganzen Tages hinterlegen. Praktisch sind die Festplattenrekorder allein schon deshalb, weil sich Daten unzählige Male überschreiben lassen.

Leave a Comment